Samstag, 22. März 2014

[Rezension] Babendererde, Antje ~ Isegrim


Einzelband

Das Buch
- Titel: Isegrim
- Autor: Antje Babendererde
- Verlag: Arena
- Seitenzahl: 411 Seiten
- Format: Hardcover
- Preis: 16,99€
- Erschienen im August 2013
- ISBN: 978-3-401-06753-7
Isegrim bei Amazon
Buch beim Verlag
Gelesen vom 11. März bis 21. März 2014

Inhalt
"Ein ungesühntes Verbrechen. Ein düsteres Geheimnis. Und ein Mädchen, das nicht bereit ist, wegzusehen.
Der Wald ist Jolas Refugium. Hier kennt sie jeden Winkel, jeden Baum, jedes Tier. Hier ist sie weit weg von ihrer überängstlichen Mutter, der Langeweile in ihrem Heimatdorf und dem besitzergreifenden Freund. Doch in der letzten Zeit gehen Veränderungen im Wald vor sich. Irgendetwas oder irgendjemand treibt hier sein Unwesen, beobachtet sie, folgt ihr. Als Jola auf einen fremden Jungen trifft, der sie seltsam fasziniert, scheint das Rätsel gelöst. Sie ahnt nicht, welches düstere Geheimnis der Wald noch hütet. Und dass hinter allem ein furchtbares Verbrechen steht, das Jola seit fünf Jahren zu vergessen versucht."

Wie komme ich zu dem Buch?
Nachdem ich ja eigentlich immer nach neuen Büchern von Antje Babendererde Ausschau halte, überraschte dieser Band mich auf der Buchmesse. Da konnte ich natürlich absolut nicht nein sagen...

Vorab: Meine Erwartungen
Ich habe ja bereits einige Bücher von Antje Babendererde gelesen... besonders die Jugendbücher der letzten Zeit. Und die haben mir alle sehr gefallen. Daher glaube ich auch hier nicht daran, dass mir das Buch gar nicht gefallen wird.
Ich weiß zwar noch nicht so richtig was mich hier erwartet - das Genre soll sich ja ein bisschen verändert haben - doch auch schon der Wolf auf dem Cover gefällt mir sehr, und hat letztendlich auch eigentlich alle Zweifel in den Wind geschlagen :D

Cover und Titel
Das Cover war ein großes Pro-Argument für den Kauf. Ich liebe es einfach. Diese auf alt gemachte Gestaltung passt außerdem perfekt zum Inhalt. Genau wie der Wolf, der da so schön vorne drauf prangt.
Der Titel "Isegrim" passt ebenfalls sehr gut. Er findet im Inhalt auch mehrmals Bezug und die eigentliche Bedeutung ist ja nun mal "Wolf". Und mit der Signalfarbe rot, passt er da sehr schön auf das Cover.

Meine Meinung
Der Anfang des Buches kam mir auf den ersten Blick etwas gezogen vor. Der Leser bekommt zwar einen schönen Einblick in Jolas Leben und allgemein in das Leben in der Kleinstadt (bzw eigentlich ist es ja wirklich nur ein kleines Dörfchen) und ihre verschrobenen Bewohner. Doch gleichzeitig waren da noch viele verschiedene Ereignisse, bei denen ich mir nicht ganz sicher war, wie ich sie einzuordnen hatte. Wenn man sich dann jedoch richtig in das Buch hineinversetzt hat, steckte so gut wie hinter jedem Ereignis eine tiefere Bedeutung. Der Leser ist halt nur gezwungen ein bisschen mitzudenken und vor allem aufmerksam zu lesen. :D
Die Protagonistin und Ich-Erzählerin Jola hat mir als Charakter ebenfalls sehr gefallen. In ihrem Verhalten spiegelt sich deutlich die Tatsache wieder, dass es in ihrer Vergangenheit etwas gab, das sie noch immer mit sich herum trägt und das sie auch noch nicht komplett verarbeiten konnte.
Auch Olek hat mir da sehr gut gefallen. Der Autorin ist es gelungen, die Unterschiede zwischen den beiden Hauptpersonen sehr schön darzustellen. Dabei gefiel mir besonders Oleks Akzent :D
Neben der Liebesgeschichte, die natürlich in ein Babendererde-Buch hineingehört, war auch der Wolf ein großes Thema. An dieser Stelle ist es der Autorin gelungen, aktuelle Probleme der heutigen Gesellschaft mit in die Geschichte hineinzuflechten - und dabei gleichzeitig zu lösen. In diesem Fall zum Beispiel das "Problem", dass der Wolf langsam das Land Deutschland neu für sich entdeckt.
Zudem fand ich es total spannend, wie hier die schwierige Vergangenheit der Kriegsgeneration Deutschlands verarbeitet wurde. Nochmal interessanter fand ich es deshalb, weil wir das Thema vor kurzem selbst gerade im Unterricht behandelt haben. Überhaupt fand ich es auch wirklich gut, wie das Thema Schule mit eingebracht wurde. In den meisten Büchern, wird es ja nur kurz angesprochen so nach dem Motto, Jugendliche müssen halt in die Schule. Und das ist hier eben anders.
Obwohl dieses Buch den anderen Büchern von Antje Babendererde schon irgendwie ähnelt, hatte ich trotzdem das Gefühl, dass irgendetwas anders war. Auch wenn ich nicht genau festmachen kann, was genau es war. Vielleicht liegt es ja auch einfach daran, dass es so lange her ist, dass ich die anderen Bücher gelesen habe.

Fazit
Ein Buch, das man ohne große Bedenken gut lesen kann. Es werden jedoch auch viele problematische Themen der heutigen Zeit und Gesellschaft verarbeitet und sich vehement mit der Vergangenheit auseinander gesetzt. Wie ich finde, eine sehr schöne Kombination, die zum lesen verleitet, sobald man hinein gefunden hat.

Empfehlung
Besonders dann, wenn ihr bereits Antje Babendererde Fan seit, könnt ihr Isegrim gut lesen. Es ist meiner Meinung nach zwar ein wenig anders, als die vorherigen Bücher, da es sich mit schweren Problemen ernster auseinander setzt, doch gleichzeitig passt es perfekt dazu.

Zitat
"Tiere leben im Augenblick, sie machen keine Pläne, kennen keine Vernunft. Ihre Vernunft ist der Instinkt. Aber sie kennen Angst - genauso wie wir Menschen."
- Seite 254

"Kleine Lügen, große Lügen, das macht keinen Unterschied, Jola. Eine kleine Lüge kann eine große Lüge sein, ohne dass man es weiß, wenn man sie ausspricht."
- Seite 273

---------------------------------------------------------
Für die Challenge

Mein 12. Buch im Jahr 2014

- BücherTreff Challenge
März: 1. Ein Buch, mit einem nationalen Handlungsort (Deutschland) und/oder einem deutschen Autor.

- Protagonisten ABC
Jola Schwartz
Olek

___________________________________________________________________
Über einen netten Kommentar von dir würde ich mich sehr freuen! :) 
Oder finde mich bei anderen Social Media. 
Wie lesen uns! <3 


Keine Kommentare:

Kommentar posten