Donnerstag, 28. Juni 2012

[Rezension] Warman, Jessica ~ Manche Mädchen müssen sterben


Mein Buch des Monats - Juni!
Einzelband

Das Buch
- Titel: Manche Mädchen müssen sterben
- Original: Between
- Autor: Jessica Warman
- Verlag: Penhaligon
- Seitenzahl: 413 Seiten
- Preis: 14,99€
- ISBN: 978-3-7645-3069-3
Manche Mädchen müssen sterben bei Amazon



Inhalt
Ihr 18. Geburtstag sollte der Anfang von etwas Neuem sein. Doch er war das Ende von allem…

Nach einer durchfeierten Nacht auf der Jacht ihrer Eltern wird Liz Valchar von einem merkwürdigen Geräusch geweckt. Irgendetwas schlägt beständig gegen die äußere Bootshülle. Liz entdeckt eine Gestalt im Wasser ... und erkennt voller Entsetzen, dass sie auf ihren eigenen leblosen Körper hinabblickt. Und obwohl Liz nun tot ist, ist sie immer noch da – auch wenn niemand sie mehr sehen kann. Während die junge Frau zu verstehen versucht, warum sie sterben musste, wird ihr allmählich klar, dass ihr ganzes Leben eine Lüge war. All jene, die sie geliebt hat, verbargen dunkle Geheimnisse vor ihr. Doch auch Liz selbst war nicht so perfekt, wie sie stets glauben wollte. Und längst nicht so unschuldig …

Meine Meinung
Ich habe gerade die letzte Seite umgeblättert und mir laufen die Tränen über die Wangen. Dieses  Ende ist so voller Gefühl und Herzschmerz, dass es mich schier zerreisen könnte...
Die ganze Story ist toll. Wir begleiten Liz von Anfang an und von Anfang an ist sie tot. Sie hat keinerlei Erinnerungen an ihr Leben und weiß nicht wie oder warum sie gestorben ist. Nach ihrem Tod trifft sie auf den ebenfalls verstorbenen Alex, der schon seit einem Jahr als Geist herumwandert.
Diese liebevolle Verstrickung der Ereignisse und der Aufbau der Geschichte sind einfach genial. Man sagt ja, dass wenn du stirbst, dein Leben noch einmal an dir vorbeizieht. Hier geschieht das praktisch nach dem Tod. Immer wieder gleitet Liz in Erinnerungen ab und erfährt so mehr und mehr über ihr Leben, bis sie das Puzzle vollständig hat.
In dieser Geschichte steckt so viel Gefühl und künstlerische Arbeit (mir fällt grade kein besseres Wort ein xD), dass ich einfach nur staunen kann.
Nicht viele Bücher schaffen es, mich zum Weinen zu bringen. Das beeindruckt mich, auch wenn es wehtut.

Fazit
Ein Buch voller Gefühl und Schmerz. Die wenigsten werden am Ende die Tränen unterdrücken können, doch genau deshalb hat dieses Buch volle 5 Pfötchen verdient.
Der Tod ist hier unglaublich nah und es bleibt einem nichts anderes übrig, als über den Sinn des Lebens nachzudenken.

Zitate
"Mir wird bewusst, dass der Charakter eines Menschen niemals nur schwarz und weiß ist. Das ist immer auch noch jede Menge grau."
- Seite 375

"Mittlerweile habe ich mitbekommt, dass Cops wie Vampire sind; sie können nicht reinkommen, wenn man sie nicht dazu einlädt."
- Seite 376

--------------------------------------------------------------------------------
Für die Challenge

- 100 Bücher-Challenge
Mein 40. Buch in diesem Jahr. Ich hänge um 10 Bücher hinterher... oO

___________________________________________________________________
Über einen netten Kommentar von dir würde ich mich sehr freuen! :) 
Oder finde mich bei anderen Social Media. 
Wie lesen uns! <3 


Kommentare:

  1. Hallo Fjolamausi,

    du wurdest getaggt. Mehr dazu erfährst du hier: http://punxiesblog.blogspot.de/2012/06/stockchen-acht-dinge-uber-mich.html

    LG
    Punxie

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Rezension und die erste positive Meinung, die ich über dieses Buch bisher lese :D Mal sehen, ob ich es auch mal zu Hand nehmen werde ;)
    Allerliebste Grüße ♥ ♥ ♥

    AntwortenLöschen
  3. Megageile Rezi!! Ich hab schon ein paar mal von dem Buch gehört, es aber nie wirklich zur Kenntnis genommen, aber hier hast du mich wirklich überzeugt :=) Ich freu mich auf die Auslosung!

    AntwortenLöschen